Filmbeitrag zum INTERREG-Projekt „Grenzgänger“

Erstellt am 25. September 2018

„In sechs Tagen quer durch die Allgäuer Hochalpen – das bietet der neue Grenzgängerweg zwischen Bad Hindelang und Hinterhornbach im Lechtal.“ (Bayerischer Rundfunk)

Im INTERREG-Projekt „Grenzgänger“ werden auf gut 80 Kilometern alte Bergpfade und -wege entlang der deutsch-österreichischen Grenze verbessert und einige Stellen des hochalpinen Steigs saniert. Als alpines Bergwandererlebnis verbindet der Grenzgängerweg in sechs Etappen die Bergdörfer Schattwald, Hinterhornbach/Tirol und Hinterstein/Allgäu. Zur Weginwertsetzung bedarf es allerdings umfassender Umweltmaßnahmen im alpinen Gelände und einer einheitlichen Beschilderung/Markierung. Aufgrund der Höhenlagen, Schlechtwetterperioden und des Naturschutzes ist das Bauzeitfenster sehr kurz.

Einen filmischen Beitrag zu den Arbeiten auf der „höchsten Baustelle des Allgäus“ liefert dazu der Bayerische Rundfunk. Hier gelangen Sie zum Fernsehbeitrag.