ALP.nature | Awareness leads to protect.nature

Projektinhalte

Beschreibung der geplanten Projektinhalte

Zur niedrigschwelligen Aktivierung junger Outdoorsportler:innen werden jährlich 2 groß angelegte Aufräumaktionen in Tirol & im Allgäu organisiert. Die etablierten Events erfahren eine Neuausrichtung durch grenzüberschreitende Aktivierung und Vernetzung von Unternehmen (Corporate Volunteering). Die Konzeptionierung erfolgt durch den Lead-Partner, als assoziierte Partner fungieren u.a. die Klimabündnisse Tirol und Allgäu. Ab 2026 wird weiteren Regionen und Unternehmen im Programmraum eine Partizipation ermöglicht. Die Ausweitung erfolgt mit Tourismusverbänden, Schutzgebieten, Freiwilligenzentren, DAV/ÖAV, usw. beiderseits der Grenze.

Ein flankierendes, innovatives und BNE*-orientiertes Workshop-Format “ALP.nature Talk” für Gäste und Einheimische mit Interesse am Outdoorsport soll ein noch tieferes Verständnis vermitteln. Hierfür wird die Expertise aus den Problemfeldern Umweltverschmutzung durch Müll in der Natur (PATRON) und Klimawandel (POW) zusammengeführt und gemeinsam mit Experten und wissenschaftlichen Institutionen um den Aspekt der Biodiversität erweitert. Daraus werden konkrete Handlungsideen für ein respektvolles Verhalten in der Natur abgeleitet. Die exemplarische Umsetzung erfolgt auf CleanUP- und Outdoorsport-Events, z.B. Bike-/Trailrunning-Festivals.

Durch ein Train the Trainer Programm wird das Wissen an Multiplikatoren (z.B. Alpinschulen, Freizeitanbieter, Tourismusbüros, Mitglieder & Athleten von POW & PATRON) vermittelt. Die Inhalte können in eigene Formate eingebaut oder der “ALP.nature Talk” vollständig übernommen werden.

Eine reichweitenstarke, mit regionalen Marketingstrategien abgestimmte Kommunikationskampagne soll insbesondere über die sozialen Medien zusätzlich für Sensibilisierung sorgen.

Um den Erfolg der Formate messbar zu machen, werden spezifische, qualitative und quantitative Indikatoren definiert, ausgewertet und für die betriebliche Nachhaltigkeitsberichterstattung zur Verfügung gestellt.

*Bildung für nachhaltige Entwicklung

Erwartete Ziele des Projektes

Neben der offensichtlichen Wirkung (durch CleanUP Formate die alpine Tier- und Pflanzenwelt vor Schäden durch liegen gebliebenen Müll zu schützen und damit zum Erhalt der Biodiversität beizutragen) geht es im Projekt primär um eine Sensibilisierung für ein respektvolles Verhalten in der Natur – auch über das Event hinaus. Verhaltensempfehlungen werden vielfach nach dem “Top-Down” Prinzip von öffentlichen Institutionen erarbeitet und in der Konsequenz als wenig “nahbar”, teils sogar belehrend wahrgenommen. Die Kommunikationsstrategie der Projektpartner, aber auch die bewusstseinsbildenden CleanUP Veranstaltungen ermöglichen eine niedrigschwellige Ansprache auf Augenhöhe, dank der der intrinsische Beschützerinstinkt geweckt wird. Mit einem “Corporate Volunteering” Konzept sowie einer grenzüberschreitenden Vernetzung wird die Zielgruppe der regional ansässigen Unternehmen eingebunden. Durch die abgestimmte Zusammenführung von Bildungsinhalten zu Klimaschutz, Umweltschutz, Biodiversität wird ein neues Format geschaffen und dank einem “Train the Trainer“ Programm für Multiplikatoren grenzüberschreitend skalierbar gemacht.

Konkreter Output des Projekts:
1. Umsetzung von jährl. 2 großangelegten CleanUP Events (Allgäu & Tirol) mit Einbezug von jew. mind. 3 Pilot-Unternehmen im Rahmen von “Corporate Volunteering”
2. Einbindung von mind. 3 zusätzlichen, im Projektraum gelegenen Destinationen unter Berücksichtigung der jeweiligen Nachhaltigkeitsstrategie.
3. Ausarbeitung eines skalierbaren Workshop-Formats und exemplarische Umsetzung im Rahmen von mind. 3 Events.
4. Entwicklung und exemplarische Umsetzung eines “Train the Trainer”-Programms für Multiplikatoren.
5. Umsetzung einer zielgruppenspezifischen Kommunikationskampagne mit Fokus auf bewusstseinsbildende Inhalte in Kooperation mit Partnern und Stakeholdern.
6. Entwicklung und Auswertung von Indikatoren, die den Partnern für das eigene Monitoring zur Verfügung gestellt werden.

Mehrwert durch grenzüberschreitenden Ansatz

In Anbetracht der bedrohten Biodiversität darf Vernetzung, Wissenstransfer und Zusammenarbeit nicht an Ländergrenzen Halt machen. Gerade im sensiblen Alpenraum, wo Grenzen für den Besucher keine Rolle spielen, ist es elementar, bei Gästen wie Einheimischen einheitlich, gemeinsam und positiv auf ein verantwortungsbewusstes Verhalten in der Natur einzuwirken – in Abstimmung mit lokalen Kommunikationsstrategien sowie durch eine grenzübergreifenden Einbindung regionaler Akteure und Unternehmen.

Im Rahmen des vorliegenden Projekts haben sich zwei Projektpartner mit gemeinnütziger Ausrichtung und spezifischer Qualifikation beiderseits der Grenze zusammengefunden, um in Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen niederschwellige, aktivierende und bewusstseinsbildende Angebote zu schaffen. Während POW Austria seit 2015 Bildungsformate zur Sensibilisierung für den Klimawandel umsetzt, organisiert PATRON e.V. seit 2021 groß angelegte CleanUP Events sowie Workshops mit dem Ziel der Bewusstseinsbildung im Kontext Naturschutz. Die unterschiedliche Expertise soll nun zusammengeführt und grenzübergreifende Synergien genutzt werden.

Das vorliegende Projekt bietet die Chance, die Outdoorsport-Communities beider Organisationen grenzüberschreitend zu vernetzen, für Klima- & Naturschutz im Kontext Biodiversität zu sensibilisieren und als Multiplikatoren einzusetzen. Auch auf kultureller Ebene erreichen die Aktionen Menschen und Institutionen: Gemeinsam wird aktiv ein Zeichen gesetzt und der Erfolg gefeiert. Die Erfahrung eines gemeinsam genutzten, gesunden Natur- & Lebensraums und einer funktionierenden Gemeinschaft wird erlebbar.

Durch die Aktionen sowie die Einbindung von Unternehmen werden folgende einschlägige Biodiversitäts-Strategien unterstützt: EU-Biodiversitätsstrategie 2030, Alpenkonvention, Biodiversitäts-Strategie Österreich 2030+ und Biodiversitätsprogramm Bayern 2030, Integration von Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Projektteilnehmer

Leadpartner

Name der Organisation

PATRON e.V.

Anschrift der Organisation

Weglänge 26
D-87459 Pfronten

Ansprechpartner

Martina Mayer

Zuordnung des Leadpartners:

Schwaben

weitere Projektteilnehmer

Name der Organisation

Protect Our Winters Austria

Anschrift der Organisation

Datenschutz
Wir, Amt der Oberösterreichischen Landesregierung (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Amt der Oberösterreichischen Landesregierung (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: