MINT Region AT-BAY (Arbeitstitel)

Projektinhalte

Beschreibung der geplanten Projektinhalte

MINT Austausch Österreich – Bayern: Grenzübergreifend zusammenarbeiten für die Zukunft Im Projekt wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der verschiedenen MINT-Initiativen und -Akteur:innen gefördert. Geplante Inhalte: ** Treffen der MINT-Koordinator:innen: > Gegenseitiges Kennenlernen, Austausch zu Aufgaben und Aktivitäten, Planung von Veranstaltungen und Formaten im Rahmen des Projekts > Bearbeitung von Schwerpunktthemen für die Expert:innen geladen werden > Etwa 25 Koordinator:innen aus dem Programmraum, 2 Tage 1x jährlich in Präsenz, 1 bis 2x online für einen Halbtag ** Satellitentreffen der MINT Akteur:innen von jeweiligen Regionen > Gegenseitiges Kennenlernen, Austausch zu Aktivitäten > Unterstützung bei der grenzübergreifenden Regionalentwicklung durch Ideation Prozesse wie etwa einen Ideaspace um MINT auch mit Lebensrealitäten verbinden zu können, die nicht vordergründig „logisch“ sind. > Regionale MINT-Akteur:innen, mehrmalige kürzere Treffen ** Fokusgruppen > Erarbeiten von Handreichungen oder Materialien, die für alle anderen MINT-Akteur:innen zur Verfügung gestellt werden können > MINT-Akteur:innen und Koordinator:innen, die hier beitragen wollen ** Trainings > Workshops und Fortbildungen z.B. Awarenesstrainings für gendersensible MINT Bildung oder Wirkungsorientierung und Qualität bei MINT-Angeboten. > MINT Akteur:innen in der Programmregion Fachtagung > Konferenz die einmal jährlich stattfindet, Keynotes mit Expert:innen, Austausch von best practices innovative Konferenzformate > MINT Akteur:innen in der Programmregion und darüber hinaus Rolle der Partner:innen: 2 Projektpartner:innen: MINT Salzburg, der Koordinationsstelle für das MINT Salzburg Netzwerk im Lead und MINTraum Bayern, der Koordinierungs- und Vernetzungsstelle Bayern für alle MINT Regionen. Assoziiert und durchgängig involviert als Teilnehmer:innen sind alle MINT Regionen und Koordinator:innen der Programmregion.

Erwartete Ziele des Projektes

Grenzübergreifende Vernetzung als Schlüssel Die MINT-Akteur:innen im Programmraum stehen vor ähnlichen Herausforderungen und Chancen. Durch eine enge grenzüberschreitende Vernetzung können Synergien genutzt und gemeinsame Lösungen entwickelt werden. Zielgruppen > MINT-Koordinator:innen und MINT-Akteur:innen aus dem Programmraum > Auf bayrischer Seite: MINT-Region Oberallgäu, MINT-Region Miesbach, MINTregion18, MINT-Region Niederbayern, MINT-Cluster Zukunftswerker alle Talente MINTnehmen (Landshut) > Auf österreichischer Seite: MINT Vorarlberg, MINT Tirol, MINT Salzburg, MINT Oberösterreich, MINT Region Flachgau-Nord, MINT Region Walgau-Großes Walsertal-Klostertal, MINT Region Landeck, MINT Region KUUSK, MINT Region Osttirol, MINT Region Pongau, MINT Region Innviertel+, MINT Region Traunviertel Ziele > Vernetzung und Kennenlernen ermöglichen > Austausch und Wissenstransfer fördern > Kooperationsmöglichkeiten anstoßen > Regionale Weiterentwicklung

Mehrwert durch grenzüberschreitenden Ansatz

In einer Welt, die von komplexen Herausforderungen wie Fachkräftemangel, Klimawandel und digitaler Transformation geprägt ist, gewinnt MINT an immenser Bedeutung. Die Förderung von MINT-Kompetenzen ist daher eine zentrale gesamtgesellschaftliche Aufgabe, um die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen und die Zukunft erfolgreich zu gestalten. Sie stärkt nicht nur die Wirtschaft und den gesellschaftlichen Fortschritt, sondern auch die persönlichen Fähigkeiten jedes Einzelnen. Eine gut vernetzte grenzüberschreitende MINT-Region bietet zahlreiche Vorteile für alle Beteiligten. Hier sind einige Aspekte des Mehrwerts: > Förderung der Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen: Durch enge Zusammenarbeit und Austausch zwischen MINT Akteur:innen, Stakeholdern und Akteur:innen können Kinder und Jugendliche vielfältige MINT-Erfahrungen sammeln. Das Proekt fördert die Entwicklung gremeinsame Projekte, Workshops und Veranstaltungen, die praktische Einblicke in Wissenschaft, Technik und Innovation ermöglichen. > Wirtschaftlicher Nutzen: Eine gut vernetzte MINT-Region kann einen Beitrag zur Lösung des Fachkräftemangels leisten. Weiters können in Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Region gestärkt werden. > Gesellschaftlicher Mehrwert: MINT-Bildung fördert kritisches Denken, Problemlösungsfähigkeiten und digitale Kompetenzen. Eine vernetzte MINT-Region trägt zur gesellschaftlichen Entwicklung bei, indem sie Chancengleichheit und Inklusion fördert. > Stärkung der MINT-Bildung: Gemeinsame Ressourcen, Lehrmaterialien und Fortbildungen für Pädagoginnen und Pädagogen verbessern die Qualität der MINT-Bildung. Das Projekt ermöglicht den Austausch bewährter Praktiken und die Entwicklung innovativer Ansätze.

Projektteilnehmer

Leadpartner

Name der Organisation

MINT Salzburg, Innovation Salzburg GmbH

Anschrift der Organisation

Maxglaner Hauptstraße 72, 5020 Salzburg

Ansprechpartner

Carmen Wageneder-Schmid

Zuordnung des Leadpartners:

Land Salzburg

weitere Projektteilnehmer

Name der Organisation

MINTraum bayern

Anschrift der Organisation

Ergebnis- und Outputindikator

Dazugehöriger Outputindikator

  • RCO 87 - Grenzübergreifend (formal) kooperierende Organisationen
  • RCO 87 - Grenzübergreifend (formal) kooperierende Organisationen

Dazugehöriger Ergebnisindikator

  • RCR 84 - Organisationen, die nach Projektabschluss grenzübergreifend zusammenarbeiten (in Kombination mit RCO 87)
  • Gemeinsame Lösungen zum Schutz bzw. zur Verbesserung der Biodiversität, die bei/ nach Projektabschluss aufgegriffen werden
  • Neu involvierte Projektpartner in Projekten 
entsprechend der territorialen euregionalen Entwicklungsstrategie